Home MannschaftenDamen Damenlandesliga: 1. Durchgang im „Frühling“

Damenlandesliga: 1. Durchgang im „Frühling“

von Felicitas Ferder

Vier wackere Indigo-Damen haben sich am Samstag auf den Weg nach Kapfenberg gemacht, um dort Damenlandesliga zu spielen. Für Indigo 2 waren Svitlana Lytvyn und Michi Rautz, für Indigo 1 Katharina Plattner und Felicitas Ferder am Start.

 

Kathi und ich hatten es diesmal eilig. 3:0 gingen unsere Partien gegen Bruck und Gratwein aus. Umso mehr Zeit hatten wir, bei den spannenden Spielen unserer Vereinskolleginnen mitzufiebern und sie anzufeuern.

In der ersten Partie traten Michi und Svitlana gegen Kapfenberg an. Im Doppel mussten sich die beiden noch klar geschlagen geben. Svitlana konnte aber gleich deutlich gegen Elisabeth Schöttner gewinnen. Michi musste sich leider 3:0 gegen Bettina Ladinik geschlagen geben. Das Spiel war jedoch knapper, als es das Ergebnis verriet. Lange Ballwechsel, die von geduldigem Schupfspiel geprägt waren. Der zweite Satz ging nach – im wahrsten Sinne des Wortes – ewigem Hin-und-Her 15:13 an Bettina! Bettina merkte, dass draufhaun alleine gegen Michi nicht reicht, sie stellte ihr Spiel um, bereitete ihre Bälle gut vor und zog dann gezielt ab. Dagegen konnte Michi leider kein Rezept finden. Die beiden letzten Partien gingen dann aber klar an Indigo: Svitlana gewann mit ihrem sicheren Schupfspiel und den harten Abschlägen 3:1 gegen Bettina und Michi konnte sich deutlich 3:0 gegen Elisabeth durchsetzen.

In der zweiten Partie ging es gegen Feldkirchen. Im Doppel konnten unsere beiden Damen ein starkes 2:3 gegen Silvia Frühwald und Getraud Heigl herausholen. Ganz zum Sieg hat’s leider nicht gereicht. Silvana gewann im ersten Einzel klar gegen Silvia. Und dann folgte wohl das Spiel des Tages: Michi gegen Heike Koller. In diesem Spiel zeigte Michi ihre Stärke: unglaublich reaktionsschnell blockte sie die Bälle scheinbar schneller zurück, als sie zu ihr kamen. Sehenswerte schnelle Ballwechsel waren das Resultat. Leider hat es nicht ganz gereicht – 3:2 für Heike. Svitlana verzweifelte dann an Heikes unkonventionellem Spiel: „Ich spiele hier gar nicht, die Bälle gehen mir irgendwohin und nur wenn ich Glück hab, auf den Tisch.“ 3:1 für Heike war das Resultat. Damit war leider das 3:1 für Feldkirchen besiegelt.

In der dritten Partie ging es gegen Zeltweg. Auch hier packten Svitlana und Michi wieder ihre Stärken aus und holten einen klaren 3:0-Sieg.

 

Ein guter Start in den Meisterschaftsfrühling!

Related Articles