Home TurniereINDIGO STIGA Trophy STIGA Trophy 2014

STIGA Trophy 2014

von USV Indigo
STIGA Trophy 2014

Herren International
(35 Teilnehmer)

Wojciech KolodziejczykDas Startfeld im Internationalen Bewerb war mit der heimischen LL Elite und Teilnehmern aus Kroatien und Ungarn wie immer sehr stark, aber zwei Spieler waren eine Klasse für sich – Martin Guman, World Tour Spieler aus der Slowakei und der erfolgreiche Nachwuchstrainer der Wiener Neudorfer, Wojciech Kolodziejczyk. Beide konnten ohne Probleme das Finale erreichen. Spielerisch waren sie auf gleicher Höhe aber Wojciech war ein wenig reifer, extrem diszipliniert und zugleich ein fairer Sportsmann der, als das Spiel auf Kippe stand, Martin im Nachspiel sogar einen Kantenball anerkannte den weder er noch der Schiedsrichter gesehen hatte. Dieser Vorfall hat ihn aber nur noch Mental gestärkt, es gab nie den Eindruck, dass eine Möglichkeit bestünde, dass Martin gewinnen könnte – wirklich beindruckend sein Auftreten in der Box! Die dritten Plätze gingen sehr überraschend an Gernot Egger, Zeltweg und unseren erst 15-Jährigen Andreas Unterweger, der nach der Jugend EM härter den je spielt. Dank seines Sieges in der Vorrunde gegen den stark aufspielenden, drittgesetzten Bernhard Stengel konnte er im K.O.-Raster den beiden Finalisten bis zum Halbfinale ausweichen. Dennoch war sein Weg nicht leicht, Gergő Gubicza (Sieger im Landesliga Bewerb) und Martin Jandl, der sich erfreulicherweise ins Viertelfinale spielen konnte. Patrick war der unglückliche dritte in einem Dreierrad und Peter hatte sowohl Wojciech als auch den starken Kroaten Nikola Kašić in seiner Vorrunde.

Damen International
(15 Teilnehmer)

Siegerehrung DamenWir sind es gewohnt, dass unsere SIP-Spieler die Plätze in einer kleinen Runde unter sich ausspielen, umso erfreulicher war heuer, dass ein paar Spielerinnen aus dem Ausland und weiteren Bundesländern teilgenommen haben. Anna Pfeffer machte es Ihrem Bruder vom Vorjahr nach und gewann den Internationalen Bewerb. Beeindruckend auch Ihre Siege in der Herren Landesliga Vorrunde gegen den späteren Sieger, Gergő Gubicza aus Ungarn und Christian Cirar Zeltweg. Zweite wurde Anna-Maria Vouk aus Kärnten vor unseren beiden Julias – Julia Unterweger und Julia Zeya die im Viertelfinale Lena Palatin aus dem Burgenland besiegen konnte. Für Yuelin Wang , Svitlana Lytvyn und Denise Scheibl war es leider schon in der Vorrunde vorbei. Cynthia Zeya konnte aus der Vorrunde aufsteigen, verlor aber danach gegen die Siegerin Anna Pfeffer 3:0.

Andreas Unterweger

Landesliga
(40 Teilnehmer)

Neuer Teilnahmerekord in der Landesliga auch wenn ein paar Spieler sich im Vorfeld zurückgezogen haben. In der Vorrunde spielte Maximilian Ederegger sensationell auf. Nach einem Sieg gegen Paul Pircher folgte – Zitat von Max: „Das bisher beste Spiel seines Lebens“. Ein knappes 1:3 gegen Edgar Walter gibt Selbstvertrauen, auch wenn der Aufstieg aus der Vorrunde diesmal nicht möglich war. Unsere Landesligaspieler konnten problemlos aus der Vorrunde aufsteigen. Andreas Unterweger gab im Endspiel gleich W.O., da die zahlreichen Spiele auf hohem Niveau im Internationalen Bewerb viel zu viel Kraft gekostet haben. Peter Haidl wurde starker dritter nach einer knappen Niederlage gegen den Turniersieger, der eine Runde zuvor auch Martin Jandl im fünften bezwungen hatte. Gewonnen hat der Ungar Gergő Gubicza vor Christoph Peszternak. Patrick Peitler schied im Achtelfinale gegen Bernhard Niemetz aus.
Unterliga
(27 Teilnehmer)

ATUS Graz Neuzugang Johann Vodivnik schaffte es als einziger „Steirer“ auf das Podest, er und Magyar Gyula aus Ungarn wurden 3. Dessen Landsmann, Ferdinánd Bontó gewann vor dem Freistädter Werner Sandner. Martin Kink spielte sehr stark und verpasste den Aufstieg um nur einen Satz während unser Neuzugang, Erinc Kahramann, noch Startschwierigkeiten hatte und Gruppenletzter wurde.

Gebietsliga
(37 Teilnehmer)

Nikola Kašić , ein angeblicher Hobbyspieler aus Kroatien war eindeutig viel zu stark für diesen Bewerb, aber er hat noch nie Meisterschaft gespielt war für uns daher ein unbeschriebenes Blatt und daher unmöglich Korrekt einzustufen. Nikola hat es auch leid getan, er hätte lieber Landesliga gespielt, das wäre genau richtig gewesen. Sein Landsmann, Siniša Rajić, wurde überraschend vor Werner Höfler und Lukas Heidorn zweiter. Maximilian Ederegger konnte seine Vorrunde gewinnen nach Siegen gegen unter anderem Jakob Kaltner (UTTV). Nikolay Stoyanchev erreichte auch das Endspiel während es für Martin Kink, Cynthia Zeya und Erinc Kahraman schon nach der Vorrunde vorbei war. Für unsere beiden Aufsteiger war es aber gleich vorbei – Max schied gegen Johannes Fiebich und Nik gegen den Finalisten Siniša Rajić aus.

1.KlasseNikolay Stoyanchev
(27 Teilnehmer)

Svitlana Lytvyn, Denise Scheibl und Martin Fuchs konnten nicht aus der Vorrunde aufsteigen. Nikolay Stoyanchev und Julia Zeya gewannen Ihre Vorrunden und Sebastian Grosinger stieg als zweiter auf. Nik und Julia trafen im Viertelfinale aufeinander. Nik gewann 3:1, gleichzeitig schied Sebastian gegen Michael Graf aus. Im Halbfinale setzte sich Nik gegen Zoltan Hegedüs durch während Reinhard Peitler gegen den Kroaten Siniša Rajić verlor. Im Finale bekam Nik seine Revanche aus der Gebietsliga gegen Siniša, ein knappes und spannendes 3:2 sorgte für den einzigen SIP-Sieg an diesem Tag.

U18 Jugend
(14 Teilnehmer)

Siegerehrung U18Für unsere beiden Syrier war es Ihr erster Turnierauftritt in Österreich, Gaith Moalem konnte sein internes Spiel gegen Martin Fuchs gewinnen während Abdelrauf Moalem leider kein Spiel für sich entscheiden konnte. Cynthia wurde in einer starken Vorrunde dritte. Matteo Maresch scheiterte durch eine knappe Niederlage gegen Lena Palatin am Aufstieg und auch Sebastian Grosinger wurde dritter in seiner Vorrunde. Nur Maximilian Ederegger konnte aufsteigen und seine Gruppe sogar vor dem starken Freistädter Lukas Sonnleitner gewinnen. Dort schied er aber gleich in der ersten Runde gegen den Italiener Alessio Stibiel aus. Philip Patzelt und Martin Gutschi spielten im Finale groß auf und zeigten, dass Sie zu Recht im Finale standen. Turniersieger wurde Martin mit einem knappen 3:2.

U15 Schüler
(34 Teilnhemer)

Martin Gutschi und Maciej KolodziejczykDer Schülerbewerb war mit den besten Spielern aus Österreich und starker Konkurrenz aus Ungarn und Bosnien extrem stark besetzt. Er war heuer nicht nur Qualitativ sondern auch Quantitativ beeindruckend – 34 Teilnehmer hatten wir noch nie im Schülerbewerb. Wang Yuelin gewann in Ihrer Gruppe gegen Simon Nickel, aber zu holen war für beide leider nichts. Denise Scheibl und Laurenz Lalagas wurden dritte und vierter in Gruppe B, Michael Rebol hat Máté Németh, dem Sieger des U13 Bewerbes einen Satz abgenommen aber für einen Sieg reichte es nicht. Martin Fuchs verpasste den Aufstieg um nur einen Satz gegen Marco Sandner; Laura Rebol konnte immerhin einen Satz gewinnen und Marcell Bodó ein Match. Aufgestiegen sind lediglich Julia Zeya und Sebastian Grosinger als Gruppenzweite und Matteo Maresch als Vorrundensieger.Matteo mit Frau LTAbg. Barbara Riener

Julia schied in der ersten Runde gegen Martin Gutschi mit 1:3 und Sebastian gegen Manuel Matlschweiger mit 0:3 aus. Matteo gewann zuerst gegen Marco Sandner und danach zum ersten Mal gegen Phillip Enz. Matteo hat schon sehr oft auf gleicher Höhe mit Phillip gespielt aber noch nie zuvor gewinnen können. Den verdienten Einzug ins Halbfinale feierte Matteo in dem er auch Martin Gutschi einen Satz abknöpfte. Maciej Kolodziejczyk war überlegen und verlor an diesem Tag nur ein Spiel, und das in International gegen seinen Vater. Im U15 Bewerb verlor er nur einen Satz, im Halbfinale gegen Martin Kothgasser. Zur Siegerehrung durften wir Frau LTAbg. Barbara Riener begrüßen.
Siegerehrung U13

U13 Unterstufe
(16 Teilnehmer)

Florian Nickel konnte gegen Stefan Schnecker gewinnen und Michael Rebol spielte groß auf und gewann überraschend seine Vorrunde ohne Niederlage. Leider traf er gleich in der ersten Runde auf den Sieger aus Ungarn, Máté Németh der nur von Simon Zündel in der Vorrunde bezwungen wurde. Genau wie in U15 schafften es zwei Steirer auf den 3. Platz.

Doppel International
(20 Paarungen)

Stefan Hufnagl und Christoph Peszternak zogen sehr überraschend ins Finale wo sie sich aber gegen Vater und Sohn Kolodziejczyk geschlagen geben mussten. Christian Cirar mit Gernot Egger sowie Lukas Nepozitek mit Philip Patzelt belegten den dritten Platz.

Gebietsliga Doppel
(25 Paarungen)

Starker Auftritt der beiden jungen Don Bosco Spieler, Christoph Eisbacher und Manuel Matlschweiger wurden gemeinsam mit Robert Kopic und Lukas Heidorn, ATSE dritte. Guido Wögerer und Bernd Öhler wurden hinter einer weiteren Paarung von ATSE, Johannes Fiebich und Martin Kothgasser, zweite – wir sind sehr gespannt wer das GL-Doppel bei ATSE in der Meisterschaft spielen wird!

Zusammenfassung und Ausblick

Circa 40 % aller Teilnehmer sind dieses Jahr von außerhalb der Steiermark angereist und 10 % sogar aus dem Ausland und wir können im kommenden Jahr mit noch mehr Besuchern aus dem Ausland rechnen. Unsere Gäste waren mit unseren Preisen und der Organisation sehr zufrieden. Am Sonntag alleine wurden 517 Spiele gespielt und wir haben dafür auch unsere Trainingshalle verwenden müssen. Im Schnitt hat jeder Teilnehmer 8 Einzel gespielt; Lena Palatin und Julia Zeya haben die meisten Matches gespielt.

ARVE Fehler: Wrapper ID could not be build, please report this bug.

2014-09-02-kleine-zeitung

2014-08-30-Kleine-Zeitung

Die Medienpräsenz war phänomenal – ein Fernsehbeitrag im ORF, ein schöner Ankünder und ein großer Bericht in der Kleinen Zeitung ist für den Tischtennissport leider eine Seltenheit aber ehrt unser Turnier.

Für das nächste Jahr müssen wir unser Turnier ein wenig reformieren und den Samstag besser nutzen um mehr Platz am Sonntag zu schaffen. Unser Verein hat in der Turnierwoche sehr gut gearbeitet und viele Mitglieder haben dazu beigetragen, dass wir uns gut präsentieren konnten. Ein großes Danke an unsere Sponsoren STIGA und Atte.at für die Warenpreise, die Sportunion Steiermark, Dr. Laurenz Maresch für die Medaillen, Stadt Graz, UNIQA – Generalagentur Hoffmann & Jandl GmbH und Lutz für die Unterstützung, sowie den zahlreichen Pokalspendern.

Related Articles