Home TurniereÖsterreichische Meisterschaften ÖM U13/U11 Tag 1

ÖM U13/U11 Tag 1

von USV Indigo
ÖM U13 Mannschaft

Heute war die Anfahrt recht angenehm, Wolfsberg ist nur eine Autostunde von Graz entfernt und wir konnten normal zu Hause Mittagessen. Da wir Michael Rebol im Auto hatten sind wir inzwischen bestens informiert über die Schafzucht und Veredlung und Färbung von Schafwolle bei Minecraft. Sportlich ging es heute um die Vorrunden in den Mannschaftsbewerben.
ÖM U13 Mannschaft

Team U11 Mixed
ÖM U 13 Mini-TeamSteiermark hatte zwei Teams am Start und in der ersten Runde kamen beide auf die Top Gesetzten und verloren wie erwartet alles hoch 0:2. In der zweiten Runde (Spiel um Platz 5-8) ging es schon besser, Steiermark 1 mit Sascha Steiner und Larissa Regner verlor zwar wieder 2:0 aber Larissa nur ganz knapp im Entscheidungsatz. Michael Rebol spielte besser als im ersten Spiel aber verlor erneut 0:3. Seine Partnerin, Leonie Maier spielte groß auf und es kam zum entscheidenden Mixed-Doppel. Im Doppel agierten wir wie ein Team und gingen 1:0 in Führung, Tirol konnte ausgleichen und wir gingen erneut in Führung und hatten im 4. Satz vier Matchbälle, anscheinend einen zu wenig. Im letzten Satz ging dann fast alles auf, 5:1 Führung vor dem Seitenwechsel und 11:5 Sieg. Somit haben wir mindestens zwei Mannschaften hinter uns und spielen morgen um Platz 5.

Team U13 Männlich
Die erste Runde gegen Tirol war auf der Papierform relativ leicht, Manuel Matlschweiger und Matteo Maresch konnten das Doppel nach Anfangsschwierigkeiten 3:0 gewinnen. Unsere Nummer Eins – Simon Grünsteidl verlor in seinen zwei Spielen keinen Satz und Matteo Maresch machte auch kurzen Prozess mit seinem Gegner. Georg Kögerl verlor sein Einzel gegen Tirols besten Spieler mit 3:1 in Sätzen. Das war nicht notwendig, mit ein wenig mehr Geduld und falls er mit der Rückhand öfters spielen würde, wäre seine starke Vorhand noch besser. 4:1 Sieg

Im Entscheidungsspiel um den Einzug ins Obere Play-Off warteten Niederösterreich mit Österreichs überlegener Nummer eins in U13 – Maciej Kolodziejczyk. Das wir Doppel und zwei Einzel gegen Maciej verlieren werden war von vorne klar, aber wir (wenigstens die Betreuer) hofften die restlichen Spiele gewinnen zu können. Die Aufstellung ging voll auf, Simon kam nicht auf Maciej und hatte somit Chancen auf zwei Siege. Manuel verlor das Münze werfen und musste unser erstes Bauernopfer sein. Matteo startete gegen Fabian Fritz und war bis 3:9 vorsichtig und Chancenlos, danach spielte er sensationell, mit Mut und drehte den Satz noch um und gewann 14:12 im Nachspiel. ÖM U 13 Manuel & MatteoDer zweite Satz ging 11:2 verloren der dritte war hart umkämpft, ging aber leider auch verloren. Den vierten Satz hat Matteo mit Kopf und Taktik relativ leicht gewonnen. Der fünfte Satz war lange ausgeglichen wobei aber Fabian wesentlich mehr den Sieg wollte als Matteo und der Kampf machte sich von 5:5 weg belohnt, Matteo gerat aufgrund seiner Vorsicht in einen 6:9 Rückstand. Verlor dann auch 9:11, das Ergebnis geht in Ordnung, Fabian ist gut, aber um eine Medaille zu machen muss man über sich selbst ein wenig hinauswachsen. Das letzte Spiel hatte Simon gegen Bulant und jetzt sollte unser erster Sieg her, leider auch hier eine knappe Niederlage 11:8 im fünften Satz und somit heißt es morgen Spiel um Platz 4-6 mit Wien und Kärnten. Unsere Spieler sind gut, wir haben drei Spieler die gesetzt sind und Georg hat gute Chancen die Qualifikation zu bestehen aber es fehlt allen an Kampfgeist und Negatives wird bestärkt während Positives als selbstverständlich hingenommen wird. Wir haben oft in der Vergangenheit mit schlechteren Einzelspielern mehr erreicht, aber da haben wir mit mehr Herz gespielt und eine Führungsgestalt gehabt, der die Mannschaft vorangetrieben hat. 0:4 gegen Niederösterreich, da kann man eigentlich nicht von einer knappen Niederlage reden, aber es war so!

Team U13 Weiblich
Unsere Mädels, Julia Zeya, Rosa Sauer und Chiara Koch konnten alle drei Spiele in der Vorrunde gewinnen und treffen Morgen im Finale auf die starken Voralberger mit Sarah Ender. Julia ist natürlich unsere Nummer eins und hat die Vorrunde ohne Niederlage überstanden, aber Rosa ist ein sehr starker zweier und genauso wichtig für das Team gewesen. Chiara bekam gegen Niederösterreich auch eine Chance zu spielen und imponierte mit Kampfgeist, Siegeswillen und gewann verdient Ihr Spiel mit 3:2 im Nachspiel. Herzlichen Glückwunsch zum Finaleinzug und viel Erfolg im Kampf um Gold!

Related Articles